CrossFit – ein Selbstversuch

CrossFit, die Geldmaschine

Aus der Unternehmer-Perspektive:
Das Affiliate System funktioniert so, dass jeder, der eine eigene CrossFit-Box eröffnen will, einen Antrag stellen muss. Wenn dem Antrag stattgegeben wird, bezahlt man eine jährliche Gebühr von US $ 3’000 um den Namen CrossFit benutzen zu dürfen. Boxen, die schon seit Anfang an dabei sind, bezahlen auch heute noch die damalige Jahresgebühr. Im Falle von CrossFit NYC sind das zum Beispiel nur US $ 500.-

Um überhaupt einen Antrag stellen zu können, muss man jedoch erst einen CrossFit Level 1 Coaching-Kurs bestanden haben. Kostenpunkt: US $ 1’000.- pro Person. Solche Kurse gibt es auf fast zu jeder Zeit auf allen Kontinenten mehrmals pro Monat. Die meisten der Kurse sind jeweils ausgebucht. Das Geschäft boomt, die Kasse klingelt. Die Firma CrossFit verdoppelte ihren Umsatz von 50 Millionen US Dollar im Jahr 2012 auf 100 Millionen US Dollar im Jahr 2013.

Aus der Kundenperspektive:
CrossFit ist teurer als ein gewöhnliches Fitness-Abo. Die Preise können ziemlich varieren, da verschiedene Abos angeboten werden: für solche, die nur einmal pro Woche kommen bis zu solche, die jederzeit kommen möchten. Bei CrossFit Zürich kostet ein Jahr zum Beispiel CHF 1’850.-, wenn aufs Mal bezahlt wird. Bei CrossFit Bern werden CHF 1’500.- fällig. Bei praktisch allen CrossFit Boxen rund um den Globus kann man auch vom “Drop-In” Gebrauch machen, das heisst ohne Monats oder Jahresvertrag in einer “fremden” Box trainieren gehen. Das kostet meist so um die CHF 25.- pro Drop-In. CrossFit Zug verlangt kein Geld für ein Drop-In, freut sich aber, wenn man sich ein Hauseigenes T-Shirt kauft für CHF 35.-

Manche Boxen schreiben ihre Preise auch gar nicht auf die Website. CrossFit Basel ist so ein Beispiel. Sie erklären es damit, dass die abschreckende Wirkung zu gross wäre für einen Neuling. Man müsse mindestens eine kostenlose Probelektion besucht haben, damit man selber sieht, wie sich CrossFit von einem gewöhnlichen Gym unterscheidet. Wohl der grösste Unterschied: beim CrossFit wird jeweils die gesamte Trainings-Stunde von einem zertifizierten Coach geführt.

Zitat Greg Glassman: “CrossFit ist doppelt so teuer wie dein Fitness-Abo aber du bekommst ein dreifach besseres Resultat, du sparst am Ende sogar!”
So eine Aussage schreit fast danach, auf ihre Gültigkeit geprüft zu werden. Die Empfehlung des Autors: es selbst ausprobieren. CrossFit wird zwar durch die Skalierbarkeit für eine breite Masse zugänglich gemacht, ist aber trotzdem nichts für jedermann. Das fast überall kostenlose Probetraining kann Klarheit in den Entscheidungsprozess bringen.

nächste Seite: Das Woodstock des Fitness
This entry was posted in CrossFit, sport and tagged , , . Bookmark the permalink.