CrossFit – ein Selbstversuch

Das Woodstock des Fitness

Greg Glassman hatte im Jahr 2007 die Idee, die besten CrossFitter zusammenzubringen für einen Event. Ihm schwebte ein Woodstock des Fitness vor. Mit diesem Gedanken im Kopf wurden auf einer Ranch in Aromas, Arizona die ersten CrossFit GAMES organisiert und abgehalten. mit 70 Teilnehmern und ca. 150 Zuschauern, also eher bescheiden, im Vergleich zu 2013, wo sich 138’000 CrossFitter registriert hatten. Diese Zahl wurde 2014 mit 204’000 Teilnehmern noch einmal getoppt. Interessant an dieser neuerlichen Rekordzahl: es sind 100’000 Athleten dabei, die zum ersten Mal teilnehmen.

  • 2011: 26,000 Teilnehmer
  • 2012: 55,000 Teilnehmer (111% Zuwachs)
  • 2013: 138,000 Teilnehmer (151% Zuwachs)
  • 2014: 204,000 Teilnehmer (48% Zuwachs)

Es ist nun das erste Mal, dass sich der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr nicht mindestens verdoppelt hat. Die Teilnehmerzahl wächst also immer noch weiter, nur nicht mehr so stark wie bis anhin.

Quelle: http://games.crossfit.com/about-the-games/history
 

Die CrossFit Games sind dreigeteilt

Jedes Jahr messen sich CrossFitter rund um den Globus bei den CrossFit Games. Diese Spiele sind in drei Stufen aufgeteilt:

Stufe 1, CrossFit Games Open

Jeder kann mitmachen, der sich anmeldet und 20 Dollar Startgeld bezahlt. Das Open dauert 5 Wochen und in jeder Woche gilt es, ein Workout zu absolvieren. Die wöchentlichen Workouts werden jeweils Mittwochs bekannt gegeben, die erzielten Punkte müssen bis am Sonntag Abend auf Games.CrossFit.com eingetragen werden. Generell bekommt man in einem Workout pro gültige Repetition einen Punkt. Entweder man filmt sein Workout oder man absolviert es bei einer anerkannten Affiliate und hat einen Judge (Richter), der die Repetitionen zählt und die „No Reps“ nicht zählt. Eine „No Rep“ ist immer dann zu verzeichnen, wenn die Bewegung nicht korrekt, z.B. nicht im vollen Bewegungsumfang absolviert wird.

Die CrossFit Games Open haben noch vergleichsweise einfache Übungen und Gewichte, wobei auch hier gilt: wer mehr kann wird mehr gefordert! Die Workouts sind zur Vereinfachung mit 13.1 bis 13.5 nummeriert, wobei 13 für 2013 steht.

PS: mein Selbstversuch am Ende des Artikels handelt übrigens vom CrossFit Games Open.

Stufe 2, CrossFit Games Regionals

Nur die fittesten 48 Frauen und Männer, sowie die besten 30 Teams aus jeder der 17 Regionen kommen an die dreitägigen Regionals, welche an 17 verschiedenen Orten auf der Welt stattfinden. Grosse Länder wie die USA werden in kleinere Regionen aufgeteilt. Die Schweiz als sehr kleines Land gehört zur Region (West-) Europa. CrossFit ist inzwischen schon so populär, dass man nicht nur die CrossFit Games, sondern auch schon die Regionals per TV auf Eurosport mitverfolgen kann.

Stufe 3, CrossFit Games

Die Besten der Besten treten gegeneinander an. Wer es bis hierhin geschafft hat, gehört zu den 100 fittesten und vielseitigsten Frauen und Männern auf dem Planeten. Lichtgestalt der CrossFit Games ist Rich Froning Jr., er hat die Games als erster Athlet drei Jahre in Folge gewonnen (2011, 2012, 2013). Den Titel „Fittest Man on Earth“ scheint er nicht mehr hergeben zu wollen.

Rich Froning Jr. macht gerade “Pistols” (Single Leg Squats) bis zum abwinken. [Foto: CrossFit.com]

Bei den Regionals und den Games kann man das Spektakel live miterleben, es gibt jeweils Tickets zu kaufen. Als Zuschauer vor Ort oder am TV kann man mit den Athleten mitfiebern und man sieht praktisch wie bei einem Pferderennen, wer in einem Workout gerade vorne oder hinten liegt, wer aufholt oder zurückfällt.

Bei den Zuschauerzahlen der CrossFit Games gab es beachtlichen Zuwachs: Wurden 2012 noch 9’000 Zuschauer gezählt, waren es ein Jahr später schon 25’000. Zur Geschichte der CrossFit Games gibt es auf games.CrossFit.com einen kurzen Video.

Quelle: games.crossfit.com/about-the-games/history 

Ins Ziel getragen vom Publikum und den Mitstreitern

Das Publikum hat einen nicht zu unterschätzenden Effekt. Oft selbst aus aktiven CrossFittern bestehend, feuern die Fans die Athleten zu Höchstleistungen an. Nicht selten werden dank der lautstarken Unterstützung Rekorde gebrochen und Athleten förmlich ins Ziel geschrien. Es wäre äusserst ungewöhnlich, wenn mal jemand ausgebuht würde. Selbst Athleten, die mit dem Workout schon fertig sind, kommen ihren Gegnern entgegen und feuern sie an. Teams wie auch Einzelathleten respektieren und schätzen einander. Das ist nicht nur bei den CrossFit Open oder Games so, sondern auch in der eigenen CrossFit-Box bei einem ganz “gewöhnlichen” Workout – zumindest sieht es an der Oberfläche so aus. Die CrossFitter rund um den Globus scheinen eine eingeschworene Gemeinschaft zu sein.

nächste Seite: CrossFit findet seinen Weg in die Schweiz
This entry was posted in CrossFit, sport and tagged , , . Bookmark the permalink.